Wir in der Schule: Adipositas

"Wir in der Schule:
Chronische Erkrankungen und Behinderungen im Schulalltag - Informationen aus der Selbnsthilfe"

  • Erscheinungsformen
  • Ursache / Diagnose / Prognose
  • Behandlung
  • Hinweise für Lehrkräfte
  • Selbsthilfe / Patientenorganisationen
  • Materialien für Lehrkräfte
  • Internetadressen


Quelle: BAG SELBSTHILFE (2016) Broschüre, Adipositas (Doppelseite), Gesamt: 158 Seiten

Download

Wir in der Schule: Magersucht

"Wir in der Schule:
Chronische Erkrankungen und Behinderungen im Schulalltag - Informationen aus der Selbnsthilfe"

  • Erscheinungsformen
  • Ursache / Diagnose / Prognose
  • Behandlung
  • Hinweise für Lehrkräfte
  • Selbsthilfe / Patientenorganisationen
  • Materialien für Lehrkräfte
  • Internetadressen

Quelle: BAG SELBSTHILFEW (2016) Broschüre, Anorexie / Bulimie (Doppelseite), Gesamt: 158 Seiten

Download

Rat & Hilfe bei Essstörungen

Professionelle und spezialisierte Anlaufstellen für Menschen mit Essstörungen, für deren Angehörige und andere hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in einer Adressdatenbank zusammengefasst.

"Dieses Internet­angebot zum Thema Essstörungen richtet sich an Betroffene, Eltern beziehungsweise Angehörige sowie an Lehr- und Mittlerkräfte. Hier finden Sie Informationen über Magersucht, Bulimie, Binge-Eating-Störung und sonstigen Essstörungen. Verschiedene Formen der Beratung und Behandlung werden beschrieben. Deutschland­weit können Adressen von Beratungs­stellen abgerufen werden." (Text: BZgA)


Zum Beitrag

Psychiatrische Störungen bei Eltern essgestörter Patientinnen

Familiäre psychiatrische Erkrankungen stellen im multifaktoriellen Ätiologiemodell zur Genese
von Essstörungen einen Risikofaktor dar. Im deutschsprachigen Raum haben sich nur wenige Studien mit diesem Thema befasst. Ziel unserer Studie ist die Untersuchung von Auftrittshäufigkeiten
psychiatrischer Störungen und Persönlichkeitsstilen bei Eltern essgestörter jugendlicher Patientinnen.

Quelle: Woldt, L / Schneider, N. / Pfeiffer, E. / Lehmkuhl, U. / Salbach-Andrae, H. (2010) Praxis für Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 59, 302 - 313

Verlag:

Download

Diagnostik und Therapie der Essstörungen

 Essstörungen sind klinisch und gesellschaftlich sehr bedeutsam. An der Anorexia und Bulimia nervosa erkranken fast ausschließlich junge Menschen mit schwerwiegenden Auswirkungen für die körperliche und seelische Gesundheit. Durch den Erkrankungsgipfel in der späten Adoleszenz beziehungsweise im jungen Erwachsenenalter bleiben beide Krankheiten nicht ohne Folgen für den schulischen beziehungsweise beruflichen Werdegang. Die Entwicklung einer wissenschaftlichen S3-Leitlinie verfolgt das Ziel, die Behandlung der Essstörungen zu optimieren, zugleich aber auch Impulse für die Forschung zu geben.

Quelle: Herpertz, S. / Hagenah, U. / Vocks, S. / Wietersheim, J. / Cuntz, U. / Zeeck, A. (2011) Deutsches Ärtzeblatt 108(40), S. 678-685

Zum Beitrag

Essstörungen... was ist das?

Diese Broschüre richtet sich an Betroffene, Angehörige und Multiplikatoren, die Hilfe suchen, sich sorgen machen oder über Essstörungen aufklären möchten. Anhand von  vier Fallbeispielen werden die verschiedenen Essstörungen beschrieben um bereits Anfänge einer Störung zu erkennen und ihr entgegenwirken zu können. Hilfsangebote runden die Darstellung ab und erleichtern es, professionelle Unterstützung zu bekommen.

Quelle: Herausgeber: BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) (2010) Stand: 05/2010, 26 Seiten

Zum Beitrag

Essstörungen - Leitfaden für Eltern, Angehörige und Lehrkräfte

Die Broschüre informiert über Anzeichen, Ursachen und Entwicklung von Magersucht, Bulimie und Binge-Eating-Störung. Denn: Wer Bescheid weiß, kann Auffälligkeiten besser einordnen. Eltern und Lehrkräfte finden hier Tipps und Anregungen, wie sie helfen können, aber erfahren auch, wo ihre Grenzen liegen.

Quelle: Herausgeber: BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) (2010) Stand: 06/2010, 128 Seiten

Zum Beitrag

Paradoxien des Gewichts

Fast die Hälfte der normalgewichtigen Mädchen und etwa ein Viertel normalgewichtiger Jungen hält sich für zu dick. Hier zeigt sich eine enorme Diskrepanz zwischen dem ärztlichen Verständnis eines angemessenen Gewichts und der Selbstwahrnehmung Jugendlicher.

Quelle: Hebebrand, J. (2008) Deutsches Ärzteblatt 105 (23), S. 404

Zum Beitrag

Weitere Quellenhinweise

Gewichtsabnahmen bei Kindern und Jugendlichen

Systematische Übersicht und Auswertung von konservativen nichtpharmakologischen Adipositas-Behandlungskonzepten - Originalarbeit

Editorial zum Beitrag:

Adipositas bei Kindern - eine chronische Erkrankung?

Disse S., Zimmer K.-P. / S. 816 - 817 / gleiche Ausgabe

Quelle: Mühlig Y., Wabitsch M., Moss A., Hebebrand J. (2014) Deutsches Ärzteblatt 48 /2014, 818 - 824

Die Veröffentlichungsrechte liegen ausschließlich beim Verlag

Ekel - die moralische Emotion

Quelle: Paulus, J. (2010). Ekel - die moralische Emotion. Psychologie Heute, 37 (4), S. 60-65.

Die Veröffentlichungsrechte liegen ausschließlich beim Verlag